Paleo "Diät" bei Acne Inversa

#1 von Mina Zizou , 29.08.2016 20:53

Hallo, liebe Leute!
Ich möchte gern meine eigenen Erfahrungen mit euch teilen...wenn es nur einem Mitleidenden helfen kann...
Ich leide seit mehr als 12 Jahren an Acne Inversa. Ich hab den üblichen Leidensweg hinter mir. Jeder Arzt sagt was anderes...dem einen bin ich zu dick, der andere sagt, dass Rauchen ist schuld...inzwischen glaube ich nichts mehr. Zu meiner Schilddrüsenunterfunktion kamen noch die ständigen Abszesse in der Leiste und Brust und Mund dazu, eine Fibromyalgie, unbeherrschbares Übergewicht, Verdauungsstörungen und Depressionen dazu. Lange Rede...ich war am Ende.
Dann habe ich den Arzt gewechselt...einer der Glücksmomente im Leben. Der Diabetologe hatte eine Ahnung...er sagte fast sofort, dass ich unter einer Glutenunverträglichkeit leide. Die löst diverse Autoimmunreaktionen aus!!!
Ich habe sofort Gluten weggelassen und kurz darauf die Paleo Diät begonnen. In 6 Wochen wurden die Abszesse immer kleiner. ..die Abstände größer. Versucht es! Ich bin praktisch ein anderer Mensch. Kein Depri. Keine Abszesse, die mich am Leben hindern. Leute, ich wünsche euch allen ganz viel Glück und Gesundheit.
Gruß von Mina


 
Mina Zizou
Beiträge: 2
Registriert am: 29.08.2016


RE: Paleo "Diät" bei Acne Inversa

#2 von Binchen , 01.09.2016 17:04

Hallo Mina,

ich freue mich sehr, dass auch Du zu denen gehörst, bei denen eine Umstellung der Ernährung Erfolge zeigt.
Leider ist das nicht bei allen so.
Ich rede hierbei schon seit vielen Jahren darüber. Ich predigte das sogar eine ziemliche Weile, weil ich total überzeugt bin davon. Also davon, dass Ernährung eine grosse Rolle spielt, wie wir uns fühlen und wie gesund, oder eben auch, wie krank wir sind.
Die Paleo-Diät empfinde ich persönlich in Bezug auf die Akne Inversa nicht funktionierend. Sprich: Hierbei ist es zu streng.
Nachtschattengewächse schaden mir in keinster Weise und auch Milch, wie Milchprodukte machen keinen Unterschied in Bezug zur Akne Inversa.
Allerdings Zucker und Weizen/Getreide sehr wohl und seit ich das weg lasse aus meiner Ernährung, geht es mir richtig gut.
Bei jedem Sündigen habe ich wieder eine Entzündung oder einen neuen Abszess. Sobald ich wieder streng dabei bin, geht's mir wieder gut.
Darum verstehe ich Dich super gut.
Aber ... nur weil es uns hilft und wir hierbei echt super Erfolge haben, muss das nicht allgemeingültig sein.
Aufgefallen ist mir auch, dass die wenigsten interessiert sind, an ihrer Ernährung was zu ändern.
Ich habe folgendes oft gehört: "Ich habe eh kaum noch Lebensqualität, da verzichte ich doch nicht noch zusätzlich. Ich habe doch sonst nichts mehr an Freude in meinem Leben."
So oder ähnlich bekomme ich sehr oft zu hören. Ich verstehe es ja - aber sie alle verstehen nicht, dass sie ja durch das Ändern Ihrer Ernährung sie ein vielfaches an Lebensqualität wieder gewinnen. Das geht irgendwie nie in den Kopf derjenigen.
Ich habe es aufgegeben, Betroffene zu überzeugen. Ich bin ja kein Prediger.

Wie gesagt - ich selbst verzichte lediglich auf Zucker (und all den Zucker, der in Fertiggerichte und sonstigen Zeugs mit drin ist.) und auf Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel uvm.

Erzähl ruhig, wie genau Deine Ernährung aussieht - aber erhoffe Dir hier nicht zu viel an Menschen, die es Dir gleich tun wollen.

Liebe Grüsse
Sabine

PS: Bitte keine Werbung auf andere Seiten ohne meine Erlaubnis.


Meditieren ist besser als rumsitzen und nix tun !!!


 
Binchen
Beiträge: 5.067
Registriert am: 03.02.2008

zuletzt bearbeitet 01.09.2016 | Top

   

Arzt-/Patiententag Mainz 05.11.2016
Treffen !!! Schweiz !!!

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen